Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeit: Versicherung erforderlich?

Es heißt immer, die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sei eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt, insbesondere im Bereich der Invaliditätsvorsorge. Warum benötigt man also unbedingt eine Berufsunfähigkeitsversicherung und auf welche Kriterien einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte man achten?

Zweck einer BU

Auch wenn man es nicht gerne hört oder liest, viele Menschen verlieren jedes Jahr ihre Arbeitskraft durch Unfälle oder Krankheiten und können als Folge ihren Beruf nicht mehr ausüben. Das führt zu erheblichen finanziellen Einbußen. Um diese Einbußen zu vermeiden, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig. Denn sie schafft ein großes Maß an finanzieller Sicherheit für diese Fälle. Doch nicht nur Menschen, die auf ihre Arbeitskraft bauen, sollten eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sondern auch Hausfrauen und Hausmänner, aber auch Studenten, sind mit einer solchen Versicherung gut beraten. Denn die gesetzliche Rentenversicherung sieht vor, dass beispielsweise Studenten erst nach fünf Jahren, nachdem sie ihre erste Berufstätigkeit aufgenommen haben, durch die gesetzliche Rentenversicherung ( Anspruch auf EU-Rente ) abgesichert sind. Und die Hausfrau? Sie kümmert sich um die Familie, die Kinder und die Wohnung, fällt sie für unbestimmte Zeit aus, muss eine entsprechende Ersatzkraft eingestellt werden.

Kriterien einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Daher ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung grundsätzlich für jeden sinnvoll, egal ob er  Arbeitnehmer, Student, Azubi oder Selbständig ist. Schließt eine Person eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab, so wird in der Regel eine monatliche Rente vereinbart, welche bei Berufsunfähigkeit von mindestens 50 Prozent, an die versicherte Person gezahlt wird. Voraussetzung ist allerdings, dass die versicherte Person die ausgeübte Tätigkeit über einen Zeitraum ( Prognosezeitraum ) von mind. sechs Monaten nicht mehr ausüben kann, dann zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung die monatliche Rente.  Um dieses Risiko abzufedern und um finanzielle Notsituationen zu abzusichern, sollte man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, allerdings ist ein Vergleich der Versicherungsbedingungen sinnvoll, denn die Offerten der einzelnen Anbieter sind sehr unterschiedlich.

Dabei sollte man schauen, wie hoch der Grad der erforderlichen Unfähigkeit sein muss, damit die Versicherung leisten muss. Zudem muss man wissen, dass im Wesentlichen die Versicherung bzw. „deren“ Ärzte den Grad der Unfähigkeit für den ausgeübten Beruf feststellen. Manche Versicherungen zahlen abgestuft bereits ab 25%, die meisten ab 50%. Auch sollte man prüfen, ob einem die Versicherung in einen vergleichbaren Ersatzberuf verweisen darf, den man mit der Einschränkung noch ausüben kann. Interessant ist auch die Prozessquote, sprich wie oft eine Versicherung wegen Nichtzahlung verklagt wird.