unabhäniger Finanzblog - seit 2006

Schlagwort: Laufzeit

Lebensversicherung verkaufen, kündigen oder beleihen

Ist es besser eine Lebensversicherung (LV) zu verkaufen, zu kündigen oder zu beleihen? Viele erinnern sich noch an die Fernsehwerbung, die empfahl die Lebensversicherungen zu verkaufen. Aktuelle Verbrauchertests zeigen aber, dass diese Aufkäufer von Lebensversicherungen teilweise kein Kaufangebot abgeben oder dieses unzumutbar niedrig sein kann. Daher stellt sich die Frage, ob man seine Lebensversicherung verkaufen, kündigen oder beleihen soll. Oder doch die LV unangetastet lassen? Dieser Artikel zeigt die Möglichkeiten mit Vor- und Nachteilen auf.

Wieso überhaupt eine Lebensversicherung verkaufen etc.?

Lebensversicherung verkaufen, kündigen oder beleihen

Eine Lebensversicherung besser verkaufen, kündigen oder beleihen

Die klassische Kapitallebensversicherung (LV) ist seit langem kein Renditepferd mehr. Aber auch Verschlechterung der persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse führen oft zur Suche nach passenden Lösungen und Möglichkeiten, einerseits die einzuzahlenden Beiträge zu mindern/ aufzuheben und/ oder die einbezahlten Beiträge zu nutzen – vor Ende der Laufzeit.
Grundsätzlich kann man in solchen Situationen seine Lebensversicherung kündigen, verkaufen oder beleihen. Es gibt aber keinen pauschalen Königsweg, denn die persönlichen Umstände spielen eine große Rolle.

Die Lebensversicherung kündigen

Das Kündigen der Lebensversicherung hat den Nachteil, dass Stornokosten berechnet werden können und die ausgezahlten Rückkaufswerte relativ niedrig sind, da die ersten Beiträge für Gebühren und Provisionen verwendet werden. Zudem geht auch der Schlussgewinn verloren, der erst bei normalem Vertragsende ausgeschüttet wird. Es wird allein dadurch klar, das die erhältliche Summe in keinem Verhältnis zu den einbezahlten Beiträgen steht, die man bisher geleistet hat. Da die wenigsten Lebensversicherungen bis zum vorgesehenen Ende laufen, sind Kündigungen der Lebensversicherungen ein gutes Geschäft – aber nur für die Versicherer.

Die Lebensversicherung verkaufen

Das Verkaufen einer Lebensversicherung kann eine bessere Alternative sein. Allerdings heißt es auch hier: aufgepasst! Auf diesem Zweitmarkt tummeln sich mittlerweile etliche schwarze Schafe. Nicht immer erhält man hier einen reellen Gegenwert für seine angesparten Leistungen. Vor allem wenn statt einer Sofortauszahlung eine Ratenzahlung vereinbart wurde, hatte so mancher gutgläubige Kunde schon das Nachsehen. Und noch etwas: Inzwischen fällt der Verkaufswert einer Lebensversicherung auch unter die Abgeltungssteuer, was früher nicht der Fall war. Es bleibt also nur, die bekannten seriösen Anbieter um Angebote anzufragen und diese zu vergleichen. Wohl Marktführer beim Verkaufen einer Lebensversicherung bzw. beim Ankauf sind cash.life und LifeFinance. Beide Anbieter bieten solide und seriöse Angebote, auf jeden Fall sollten Sie sich mehrere Angebote einholen und vergleichen. Laut Stiftung Warentest erhält man im Schnitt bis etwa 8% mehr Geld als beim Kündigen der Lebensversicherung. Es kann daher besser sein, die Lebensversicherung zu verkaufen.

Die Lebensversicherung beleihen

Bei vorübergehendem Geldbedarf gibt es noch eine wenig bekannte Variante: man kann die Lebensversicherung beim Anbieter beleihen. Bei diesem so genannten Policendarlehen zahlt der Versicherer dem Kunden bereits einen Teilbetrag der späteren Versicherungsleistung vorzeitig aus – und das zu günstigen Zinsen und ohne Sicherheiten. Dies hilft aber letztlich nur über einen finanziell vorübergehenden Engpass hinweg. Alternativ kann man auch nur eine vorübergehende Beitragsfreistellung vereinbaren oder ein normales Darlehen bzw. einen Ratenkredit zur Überbrückung aufnehmen. Die Konditionen dürften dann allerdings deutlich schlechter sein. Wer sowieso dauerhaft die Raten nicht mehr aufbringen kann und/ oder Geld dringend benötigt, für den ist das Beleihen der Lebensversicherung keine wirkliche Alternative.

Nachteile beim Verkaufen und Kündigen der Lebensversicherung

Beim Kündigen udn Verkaufen der Lebensversicherung muss man wissen, dass ein Hinterbliebenenschutz und eine mögliche Berufsunfähigkeit dadurch ebenfalls verloren gehen. Will man diese nicht anderweitig absichern, muss man die Lebensversicherung durchhalten. Hier kann man die Beiträge vielleicht auf jährliche Zahlung umstellen oder die Lebensversicherung stilllegen.

Die Stilllegung der Lebensversicherung

Bei der Stilllegung der Lebensversicherung werden keine Beiträge mehr bezahlt. Die Verluste halten sich insgesamt in Grenzen, da weder Stornokosten entstehen noch auf die Schlussausschüttung verzichtet werden muss (welche allerdings geringer ausfallen wird). Zusätzlicher Wermutstropfen: im Todesfall werden die Leistungen an die Hinterbliebenen ebenfalls geringer. Bei Stilllegung werden die regelmäßigen Zahlungsbeträge frei. Damit steigt die Liquidität. Zudem entsteht ein größerer Handlungsspielraum: Das Geld kann jetzt woanders gewinnbringender angelegt werden. Die Hauptziele der Kapitallebensversicherung – eine spätere Auszahlung zu erlangen und Schutz der Angehörigen – gehen aber nicht verloren. Daher sollte diese Alternative neben dem Verkaufen oder Kündigen einer Lebensversicherung ebenfalls mitberücksichtigt werden.

Kurzarbeit: Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt

Kurzarbeit: Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit: Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit und damit auch Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt ist derzeit aufgrund der Wirtschaftskrise ein permanentes Thema. Meist wird man sogar im persönlichen Umfeld mit Menschen zu tun haben, die aufgrund Kurzarbeit nun Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt erhalten. Da die Meldungen nicht abreißen, grund genug, sich das Kurzarbeitergeld genauer anzuschauen.

Konjunkturelles Kurzarbeitergeld (Kug)

Das Arbeitsamt Die Arbeitsagentur bietet eine ganze Reihe finanzieller Hilfen – nicht nur für Arbeitslose Arbeitsuchende und Existenzgründer. Das Kurzarbeitergeld gibt es bei – richtig – Kurzarbeit. Beim Kurzarbeitergeld werden drei Ursachen unterschieden.

  1. Konjuknurelles Kurzarbeitergeld (Kug) – wenn die normale Arbeitszeit vorübergehend gekürzt wird aufgrund wirtschaftlicher Rezession oder unabwendbaren Ereignissen
  2. Saisonales Kurzarbeitergeld (Saison-Kug) – das bekannte Schlechtwettergeld, wenn aufgrund saisonaler Schwankungen eine ansonsten drohende Arbeitslosigkeit vermieden wird
  3. Transferbedingtes Kurzarbeitergeld/ Transferkurzarbeitergeld – für sinnvolle Maßnahmen bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt

Abgesehen von den Transfergesellschaften, in die frühere Arbeitnehmer bei Insolvenzen oft übergeführt werden, dürfte das konjukturelle Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt das derzeit am häufgisten beanspruchte sein. Die Bilanzen der Arbeitsagenturen dürften auf jeden Fall jetzt schon eine sprunghaft gestiegene Belastung aufweisen.
Dabei ist interessant, das die Regelbezugsfrist, also die Dauer („vorübergehend“) durch Verordnung vom 26.11.08 nun auch 18 Monate ansteigen darf (zumindest bis Ende 2009). Der Bezug von Kurzarbeitergeld setzt u.a. dringende betriebliche Erfordernisse voraus.
Dabei sind dies oft die größten Probleme. Denn Arbeitgeber versuchen aus der Krise das beste zu machen und die Arbeitnehmer in Zeiten der Kurzarbeit weiterzubilden, weiter zu qualifizieren. Doch diese Bildungsmaßnahmen müssen planbar sein und nehmen Zeit in Anspruch. Bräuchte man die Mitarbeiter aber dann kurzfristig wieder länger, wird es mangels Flexibilität schwierig. Daher sind meist flexible Arbeitsverhältnisse besser als eine bis zu 80%ige Förderung.

© 2006–2020 Finanzen Weblog | Über uns, Impressum, Datenschutz | nach oben