unabhäniger Finanzblog - seit 2006

Kategorie: Geldanlage

Geldanlage wird im Finanzen Weblog umfassend verstanden, da nur mit sehr wenigen Kategorien gearbeitet wird. Dies erhöht die Übersichtlichkeit bei grundsätzlicher Kategorisierung. Daher umfasst Geldanlage neben den klassischen Sparformen und Anlagestrategien auch viele Aspekte zur Geldentwertung, Steuerbelastung oder den Staatsschulden.
Natürlich werden auch bemerkenswerte Geschichten, teilweise auch Firmen vorgestellt, in die man theoretisch investieren kann. Eine konkrete Empfehlung hierfür ist im Rahmen der Geldanlage damit niemals verbunden. Vielmehr sind grundsätzliche, abstrahierbare Details dieser Geldgeschichten – meist ja Erfolgsgeschichten – lesenswert und weiterdenkenswert.

Wer verzockte unser Geld?

Wer verzockte unser Geld - das Milliardenspiel

Wer verzockte unser Geld - das Milliardenspiel

Wer unser Geld verzockte, zeigt heute um 21.00 Uhr die ZDF-Dokumentation von Frontal 21 mit dem Titel „Das Milliardenspiel“.

Soweit im Vorfeld von „Das Milliardenspiel – Wer verzockte unser Geld?“ bekannt wurde, gingen die Journalisten Reinhard Laska und Christian Rohde der Finanzkrise und den Auswirkungen dieser Wirtschaftskrise speziell für Deutschland auf den Grund.

Insider berichten

Wie die Finanzkrise entstanden ist, erklären Insider. So sollen Bankmitarbeiter erzählen, wie sie bewusst die Sicherheitsmechanismen aus Gier ausgetrickst haben und mit dem Geld der Anleger spekuliert haben. Insgesamt soll die Vermögensumschichtung vom Steuerzahler zum Investmentbanker dadurch veranschaulicht werden. Auch soll auf die rechtlichen grundlagen durch die Regierung im Vorfeld eingegangen werden, welche den Banken erst diese Beteiligung an den Kapitalmärkten eröffnet haben soll.

Die Folgen

Auch über die Folgen wird gesprochen, so konnte auch der Finanzminister zur Staatsverschuldung und deren Folgen befragt werden. Der träumt wahrscheinlich schon vom „Unwort Finanzkrise„. Ich bin auf jeden Fall gepsannt, wie er in Wahlkampfzeiten zu dem unvorstellbaren Schuldenberg und dessen Auswirkungen für künftige Generationen Stellung bezieht und Verantwortung übernimmt.

Podcast

Vor kurzem berichtete auch die Wissenschaftssendung im WDR, Quarks, über die Zocker und dessen Folgen. Der Podcast kann noch downgeloadet werden. Dieser teils sehr anschauliche Podcast vom 19.05.2009 bringt die Zusammenhänge vereinfacht aber verständlich näher.

Gewinner der Finanzkrise

Gewinner der Finanzkrise

Gewinner der Finanzkrise

Wer sind eigentlich die aktuellen Gewinner in der Finanzkrise? Die Deutsche Bank meldet im ersten Quartal 2009 einen Milliardengewinn, das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) analysiert aus Befragungen, dass die Optimisten erstmals seit 2 Jahren wieder mehr als die Pessimisten sind, usw. Dabei sind die wirtschaftlichen Fakten nach wie vor meist alles andere als positiv.

So spielen bei den Banken etwa Tricks bei der Bilanzierung eine große Rolle. Bei der Deutschen Bank beispielsweise besteht mehr als die Hälfte ihrer Bilanzsumme aus im Wert stark schwankenden Derivaten. Auch scheinen Analysten berufsbedingt überwiegend Optimisten zu sein.

Sportartikel

Ein Indikator für den Zustand einer Branche bilden Messen ab. So zeigen sich aktuelle Situation sowie Zukunftsaussichten im Jahresvergleich bei Messen sehr anschaulich.
Auffällig ist etwa, dass die Sportartikelmessen Outdoor im Juli und Eurobike im September steigende Nachfrage melden. Für die Outdoor mussten laut Rolf Schmid (Präsident der Europäischen Outdoor Gruppe) sogar zwei zusätzliche Hallen bereitgestellt werden.
So wird in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise offenbar in Lebensfreude und Gesundheit im Freizeitbereich investiert. Viele Sportartikelhersteller melden, dass ihre ohnehin hohen Erwartungen sogar noch übertroffen wurden. Wer sich die Aktienkurse namhafter Sportartikelhersteller ansieht, erkennt den Trend deutlich. Die Frage ist demnach, wo der Gipfel der Kursaufstiege wartet.

Wie die Finanzkrise in den USA entstanden ist

Wie ist die Finanzkrise eigentlich entstanden? In den USA. Was war der Ursprung der Finanzkrise, was hat das Konstrukt letztendlich zum Einstürzen gebracht? Wer hat bis zur Finanzkrise davon profitiert und wie?
Aufgrund der weltweiten Vernetzung der Finanzmärkte sind wir auch direkt von den Auswirkungen der Finanzkriese betroffen. Die meisten Erklärungsversuche über die Entstehung dieser Krise sind oft nur teilweise verständlich und nachvollziehbar. Daher folgen hier zwei anschauliche und einfache Videos mit Erklärungen.

Finanzkrise anschaulich erklärt (Teil 1: sachlich)

Finanzkrise: Ursprung und Erklärung

Finanzkrise: Ursprung und Erklärung

Es gibt nun ein sehr anschauliches Video, dass die Zusammenhänge, Absichten und Risiken sehr gut zeigt. Es ist auf Englisch, wobei es jedoch auch mit begrenzten Sprachkenntnissen noch immer sehr gut nachvollziehbar ist.

Finanzkrise anschaulich erklärt (Teil 2: unterhaltsam)

Die grundsätzlich gleiche Thematik der Finanzkrise nun auf Deutsch mit ironisch, lustiger Überzeichnung. Neben der Komik trifft es aber den Kern der Sache und vermittelt sehr gut die Probelmatik, dass im Kern riskante Schuldscheine vermischt und in immer komplexeren Konstrukten verkauft wurden. Dieses Video erklärt sehr anschaulich, wieso die fehlende Deckung so lange ohne Folgen blieb und wieso dieses Modell überhaupt lukrativ war – und wichtiger – für wen.



Gold als Inflationsschutz

Gold als Inflationsschutz

Gold als Inflationsschutz

Gold und der Goldpreis beherrscht momentan die Finanzmedien. Viele fürchten einen Zusammenbruch oder zumindest eine Schwächung des weltweiten Finanzsystems sowie eine Inflation durch die immense Staatsverschuldung fast aller Länder. Daher flüchten viele in Sachwerte, sprich Rohstoffe wie Gold als Inflationsschutz und möglichst wertbeständige Geldanlage.

Rendite mit Gold

Angebot und Nachfrage bestimmt auch bei Gold den Goldpreis. Die Goldpreisentwicklung zeigt, dass jedenfalls in Euro der Goldpreis ein historisches Hoch erreicht hat.
Das Angebot an Gold ist begrenzt. Bereits jetzt wird fleißig Altgold, Zahngold etc. gesammelt. Da es vom Explorationserfolg bis zur rentablen Goldförderung regelmäßig mehr als sieben Jahre dauert und die Nachfrage noch nicht so lange absehbar war, dürfte es auch noch einige Zeit dauern, bis mögliche Fördermöglichkeiten durch die Minengesellschaften umgesetzt werden können.
Wer einen größeren Hebel sucht, könnte daher anstatt in Gold in aussichtsreiche Minengesellschaften investieren.

Inflationsschutz

Wichtig ist der Einfluss der Währungen – allen voran der US-Dollar – auf den Goldpreis. Im Vergleich zum US-Doller hat der Goldpreis noch nicht den Höchstwert erreicht, inflationsbereinigt noch nicht einmal die Häfte davon, meint Hector McNeil (ETF Securities) in FM 09/2009, S. 31.

Rohstoffpreise: aktuelle Entwicklung

Die Rohstoffe und damit auch die Rohstoffpreise sind in Krisenzeiten immer ein Thema, da hier Sachwerte hinter den Werten stehen, was für mehr Sicherheit sorgen soll. Gefragte Rohstoffe sind daher für sicherheitsorientierte aber auch für spekulative Anleger ein interessanter Investitionsbereich. Die aktuelle Entwicklung mancher Rohstoffe (siehe Goldpreisentwicklung) zeigt dies deutlich.

Rohstoffpreise: Entwicklung bei Agrar-Rohstoffen

Agrar-Rohstoffpreise

Agrar-Rohstoffpreise

Entscheidend ist für eine Anlage aber die künftige Entwicklung im Rahmen des zeitlichen Anlagehorizonts. Je mehr Spekulanten mitmischen, desto riskanter wird die Anlage in einen Rohstoff.
Spannend sind daher Agrar-Rohstoffe, da die Entwicklung der Rohstoffpreise hier von vielen Agrarexperten und Fondsmanager relativ einheitlich gesehen werden.

In Südamerika haben Dürren weite Teile der Ernteerträge vernichtet. Bei der Sojaernte wird ein Minus von 5%, bei der Maisernte von 15% erwartet. Laut Focus Money 9/09, S.8 schätzen manche Experten die Verluste auch bis zu 40% ein. Zumindest ein Teil dieser Erwartungen hat sich bereits in Preissteigerungen für diese Rohstoffe niedergeschlagen. Strenge Kreditvergaberichtlinien dürften es den meisten Anbauern in Südamerika erschweren, Verluste und Schäden auszugleichen.

Entscheidend wird daher sein, inwieweit die großen Agrarproduktionen in den USA diesen Ausfalls ausgleichen und für mehr Angebot sorgen können. Ende März veröffentlich das US-Landwirtschaftsministerium u.a. dazu eine Umfrage. Daneben bestehen aber eine Menge weiterer Einflüsse auf die Rohstoffpreise, so dass es auf jeden Fall spannend bleibt.

Wer das nicht abwarten kann oder will, sollte sich vielleicht auch die Entwicklung anderer Rohstoffpreise wie etwa bei Milchprodukten oder auch Backwaren, Obst etc. ansehen.

Die kalte Progression

Im Rahmen des zweiten Konjunkturpaktes der Regierung fällt die „kalte Progression“ als Stichwort immer wieder. Was ist nun die kalte Progression, was macht die kalte Progression aus und wo liegt das Problem? Gerade als Sparer und Steuerzahler sollte man dieses Thema einmal verstanden haben. Denn dieses Wissen dient nicht nur dem Verständnis hinsichtlich des Begriffs kalte Progression, sondern könnte durchaus Folgen für weitere Investitions- und Sparüberlegungen haben.

Was ist die kalte Progression?

Was die kalte Progression ausmacht

Was die kalte Progression ausmacht

Wir sind im Steuerrecht. Die letzten Jahrzehnte gab es in Deutschland eine Inflation. Das bedeuted, die Kaufkraft des Geldes wird weniger, das Geld also weniger wert.
Wer also 1990 umgerechnet 2.000 Euro verdient hatte, konnte sich damals mehr leisten als wenn dieser heute 2.000 Euro verdient. Daher sind über die letzten Jahrzehnte die Einkommen laufend gestiegen – meist allein, um die tatsächliche Kaufkraft zu erhalten.

Der Steuertarif (ab wieviel Euro zu versteuernden Einkommens welcher Satz an Steuern abzugeben ist) hat sich in dieser Zeit aber kaum geändert. Durch die inflationsbedingten Einkommenssteigerungen zahlen wir laufend mehr Steuern. So haben sich die Einkünfte etwa von 1980 bis 1990 verdoppelt, der Zeitpunkt an dem man den Spitzensteuersatz zahlen muss, aber nicht.

Dadurch erhöhen sich schleichend automatisch auch die Steuereinnahmen. Das nennt man stille oder kalte Progression. Progression bedeutet, dass besser Verdienende einen höheren Anteil als Geringverdiener als Steuern abgeben müssen.

Wie viel macht die kalte Progression aus?

Laut einer aktuellen Berechnung des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) flossen dem Fiskus allein durch die kalte Progression zwischen 2001 und 2006 ganze 63 Milliarden Steuereinnahmen zu.
Das macht also eine Menge aus, die man zudem nicht konkret vor dem Wähler rechtfertigen muss.

Wie ist das in anderen Ländern?

Viele Länder sind gesetzlich verpflichtet, diese kalte oder stille Progression auszugleichen. Zahlreiche eursopäische Länder haben keine Progression (wer mehr verdient zahlt auch einen größeren Anteil), sondern eine Einstufensteuer (ein einziger Prozentsatz für alle). Damit stellt sich das Problem nicht.

Was macht das Konjunkturpaket mit der kalten Progression?

Allen Ankündigungen zum Trotz: gar nichts. Lediglich der Grundfreibetrag wird auf 8.000 Euro erhöht. Das bringt 3,5 Milliarden Euro, also pro Steuerzahler etwa 4,20 Euro pro Monat.
Die nächste Currywurst geht also auf den Fiskus. Ob’s der Konjunktur nützt, wird sich zeigen. Optimistisch sind allerdings die wenigsten.
Zuletzt stirbt bekanntlich die – große Steuerreform.

Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Was sind die Auswirkungen der Wirtschaftskrise? Die negativen Schlagzeilen sprechen teilweise vom Krisenjahr 2009. Dabie scheint 2011 jedenfalls nicht viel besser betitelt zu werden. Die Schuldenkrise, die Vertrauenskrise usw. werfen ihre Schatten voraus. Was sind die Auswirkungen dieser Wirtschaftskrise, die offenbar bei den Bürgern so noch nicht angekommen ist, sofern man das Weihnachtsgeschäft betrachtet.

Verbraucher: Kaufzurückhaltung

Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Folgen und Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Verbraucher reagieren einer Umfrage der Unternehmensberatung Ernst & Young zufolge mit Kaufzurückhaltung auf die Wirtschaftskrise als eine der Auswirkungen der Finanzkrise.
67% suchen nach Sonderangeboten, 47% verzichten auf größere Anschaffungen, 45% bevorzugen Discounter, 40% bzw. 38% sparen bei Kleidung und Urlaub.
Immerhin 20% fürchten in den kommenden Monaten um ihren Arbeitsplatz.
Fast 50% gaben an, vom vergangenen Aufschwung nicht profitiert zu haben und einen schlechteren Lebensstandard im Vergleich der zurückliegenden 10 Jahre zu haben.
Ca. 33 % befürchten eine Verschlechterung der eigenen finanziellen Situation.
Die Umfrage zu Reichtum und Armut in Deutschland führt diesen Gedanken weiter. Ich bin gespannt auf die vorläufigen Ergebnisse, also bitte zahlreich teilnehmen.

Mittelstand: Pessimismus oder Realismus

Im Rahmen des Deutschen Mittelstandsbarometers (DMB) wurden im Herbst knapp 2.500 Mittelständler befragt. Markt und Mittelstand veröffentlichte in der aktuellen Ausgabe die neuen Ergebnisse.
So wird das Konjunkturklima deutlich schlechter eingeschätzt als noch 2008. Vor allem kleinere Betriebe fürchten um die Finanzierung (Stichwort: Kreditklemme). Ansonsten rückten die Bürokratie sowie hemmendes Arbeitsrecht mehr in den Fokus der Unternehmer.

Goldpreisentwicklung

Die Goldpreisentwicklung war , ist und bleibt auch in ein spannendes Thema. Denn die Entwicklung des Goldpreises ist maßgeblich für die Anlageentscheidung in Gold. Meist investiert man in Gold, um krisensicher und inflationssicher Geld anzulegen. Über lange Zeiträume bringt Gold allerdings keine guten Renditen. Betrachtet man aber die letzten Jahre für sich, war Gold durchaus beliebt. Die hohe Nachfrage trieb den Goldpreis deutlich nach oben. Nun ist er wieder ein Stück weit gefallen. Die Prognosen der Experten überschlagen sich nach wie vor. Nimmt die Unsicherheit an den klassischen Finanzmärkten weiter zu… Wohin geht die Goldpreisentwicklung?

Der Goldpreis – was man wissen muss

Der Goldpreis schwankt mittelfristig deutlich weniger als beispielsweise Aktienpreise. Daher sollte man sich nicht von kurzfristigen Preisänderungen (Volatilität) beeindrucken lassen. Wie teuer Gold noch wird und wohin die Preisentwicklung geht, hängt von vielen Annahmen ab. Mehrheitlich wird der Goldpreis indirekt durch den Kaufkraftverlust und Vertrauensverlust der Währungen bestimmt.
Entgegen vieler Meinungen ist die Goldmenge nicht soo klein, sie wächst nur geringer als beispielsweise derzeit die Geldmenge. Im Durschnitt wächst der Goldbestand nur 1,5% pro Jahr.

Tagesaktueller Goldpreis

Zum aktuellen Goldpreis bei BullionVaults. Realtime Goldpreise für New York, London und Zürich.
Gold kaufen bei BullionVaults. Zugang zum professionellen Goldmarkt für Privatanleger.
Gold verkaufen bei Goldankauf123. Hohe Preise, schnelle Abwicklung & top Kundenbewertungen.

Die Goldpreis-Entwicklung in und

Goldpreis - wohin geht die Goldpreisentwicklung?

Goldpreis - wohin geht die Goldpreisentwicklung?

Wenn Sie heute zu Ihrer Bank gehen und in Gold investieren sowie dieses (meist überraschend winzige) Stück Gold real erhalten möchten, dürften Sie Pech haben oder einige Wochen Wartezeit in Kauf nehmen müssen. Denn die reale Goldmenge für solche Zwecke ist praktisch vergiffen.
Das ist auch der Grund für die hohe Nachfrage nach Zahngold oder Altgold. So stehen meist schon vor jedem Supermarkt die Kundenstopper solcher (dubioser?) Anbieter. Tatsächlich kann es sich jedoch derzeit lohnen wie noch nie, alten unbenutzen aber hochwertigen Schmuck einzutauschen und dafür in etwa den Goldwert als Bargeld zu erhalten.
Wenn nun der enorme Geldbedarf der USA zu der von manchen erwarteten Inflation führt, könnte die Nachfrage nach Gold die Goldpreisentwicklung weiter anfachen. Tom Fitzpatrick (technischer Chefstratege der Citigroup) rechnet bei einem Szenario sogar mit einem Inflationsschock.
Allerdings halten die Notenbanken sehr große Goldvorräte. Wenn diese sich entschließen Teile davon zu verkaufen, würde das spürbar den Goldpreis senken. Bisher sind die Notenbanken jedoch sehr, sehr zurückhalten und wehren sich gegen den steigenden Verkaufsdruck.

Wohin der Goldpreis sich entwickelt weiß keiner. Niemand. Allerdings flüchten in Krisenzeiten und instabilen Zeiten viele Anleger in Gold. Wenn also die Rezession sprübar(er) wird und ggf. China wie offenbar geplant die Goldreserven von 600 auf 4000 Tonnen austockt, dürfte der Goldpreis weiter ansteigen. Vielleicht sollte man sich entsprechende Indexzertifikate einmal genauer ansehen. Denn Gold als Inflationsschutz wird immer interessanter, je mehr Zweifel am Euro und der Staatsverschuldung aufkommen.
Spannend ist auch, wenn man den Goldpreis inflationsbereinigt betrachtet. So könnte man sich beispielsweise vor ca. 50 Jahren mit der gleichen Menge Gold in etwa Gegenstände der gleichen Kaufkraft leisten. Der reale Goldwert bliebt damit über einen langen Zeitraum sehr konstant. Die aktuellen Preissteigerungen sind aber natürlich auch Grund zur Vorsicht. Denn immer wenn institutionelle Spekulanten die Kurse beeinflussen, sind diese von realen Gründen teilweise abgekoppelt. Das Risiko wird dadurch höher, soweit der Preis nicht mehr begründbar wird. Im Gegensatz zu Immobilien hat Gold allerdings einen wesentlichen Vorteil: es ist mobil und flexibel sowie einfacher bewertbar.
Letztlich dürfte daher das Vertrauen der breiten Bevölkerung in Konjunktur, Weltwirtschaft und Euro-Stabilität bzw. USA-Stabilität der wichtigste Einflussfaktor auf den Goldpreis sein.

Was man beim Goldkauf beachten sollte

Gold selbst bringt keine Rendite, es findet keine Wertschöpfung statt. Auch sind bereits sehr kleine Stückelungen beispielsweise in gängigen Goldmünzen relativ teuer. Will man dazu noch etwas flexibel bleiben, muss man für physisches Gold schon etwas Geld investieren. Dazu kommt aber noch das Aufgeld als Provision/ Lohn für Prägeanstalt und Händler. Daher sollte man sich eine Investition in physisches Gold unabhängig vom aktuellen Goldpreis und dessen Entwicklung genau überlegen.

Negativer Gewinn

Negativer Gewinn - was soll das?

Negativer Gewinn - was soll das?

Negativer Gewinn steht in den Printmedien dieser Tage im Wirtschaftsteil fast in jedem Interview. Was soll das, negativer Gewinn?

Was ist negativer Gewinn?

Das ganze Wortgebilde „negativer Gewinn“ hat zwei Ursachen. Erstens eine betriebswirtschaftliche Nomenklatur und zweitens eine marketing-psychologische Komponente.
Realiter ist negativer Gewinn einfach ein Verlust. Ein Unternehmen hat mehr Ausgaben als Einnahmen. Das ist in der aktuellen Krisenlage (Immobilienkrise, Börsenkrise, Finanzkrise, Wirtschaftskrise) nichts besonderes.

Negatives Wachstum

Aus genau den gleichen Gründen spricht etwa die Politik von geringem oder besser negativem Wachstum. Es soll einfach das Wort Rezession vermieden werden, genauso wie bei negativem Gewinn das Wort Verlust nicht fallen soll. Denn das menschliche Gehirn kann keine Logik speichern. Das ist etwa in der Sportpsychologie das Wort nicht verboten. Denn bei „nicht langsamer werden“, wird man automatisch langsamer, da das Gehirn im Unterbewusstsein die Verneinung nicht verarbeiten kann.

Auswirkungen der Finanzkrise

Auswirkungen der Finanzkrise

Auswirkungen der Finanzkrise

Was sind eigentlich die ersten Auswirkungen der Finanzkrise bei der „normalen“ Bevölkerung? Woran wird momentan gespart? Wie lange wird die Finanzkrise dauern und welche Spätfolgen kommen auf uns zu? Die Finanzkrise wird allerdings Dauerthema bleiben – so viel steht fest.

Folgen der Finanzkrise

Als Ausgangsüberlegung zu den Auswirkungen der Finanzkrise nehme ich an, dass man zuerst dort zu sparen beginnt, wo die Lebensqualität nicht spürbar leidet. Betroffen dürften also in erster Linie sämtliche Luxusausgaben sein.
Meist hört man von weniger Buchkäufen oder Urlaubsreisen. Nun hat es auch das Lotto getroffen. Auf den ersten Blick logisch.

Die Finanzkrise erreicht das Lotto

Der Umsatz beim Lotto verzeichnete einen Rückgang um 12,3% auf 6,04 Milliarden Euro im Vergleich zu 2007. Das meldete Toto-Lotto Baden-Württemberg am Freitag in Stuttgart. So viele t in einem Satz ;-).
Der Lottoverband macht aber nicht nur die Finanzkrise als Ursache dafür verantwortlich, sondern auch das Ausbleiben eines hohen Lotto-Jackpots von über 20 Millionen. Denn das zieht bekanntlich sehr, sehr viele Spieler an. Die strengeren Werbevorgaben des neuen Glückspielstaatsvertrages seien nicht wirklich maßgeblich für die Auswirkungen. Spannend wird es aber insoweit für 2009, wenn für Lotto im Internet keine Werbung mehr gemacht werden darf.

Zur Finanzkrise

Die Finanzkrise beschäftigt die Massenmedien seit – ja seit wann eigentlich? Hier kann Google aufgrund des Suchvolumens ein relativ kongruentes Abbild geben:

Finanzkrise

Finanzkriese

Man kann den zeitlichen Verlauf sowie das Verhältnis von Finanzkriese und Finanzkrise sehr gut erkennen. Denn Abfall für die letzten Wochen hätte ich allerdings nicht so stark erwartet. Scheinbar wirkt sich der verminderte unternehmerische Umsatz noch oder doch nicht so stark auf die Einkommen der Privathaushalte aus.

Aktuell bleiben vor allem nach wie vor gefährdete Banken und marode Unternehmen sowie deren staatliche Unterstützung im Gespräch. Die Finanzkrise hat sich nach Meinung vieler damit zu einer Wirtschaftskrise ausgeweitet, da das Geldsystem praktisch Grundlage für das Funktionieren der Wirtschaft ist. Auch wenn zu Wahlkampfzeiten negative Themen selten sind, die unerfassbare Staatsverschuldung dringt dennoch immer wieder an die mediale Oberfläche.

Die 1-Euro-Strategie von McDonald’s

1 Euro Strategie von McDonalds

1 Euro Strategie von McDonalds

Auch wenn es die Telefonnummer der Verkäuferin im bekannten Fernsehspot nicht zu kaufen gibt, die Werbung wirkt. Denn die Marketing-Strategie von McDonald’s mit den 1-Euro-Produkten („alles für einen Euro“) bzw. 1-Dollar-Produkten geht auf.

Preis, Finanzkrise und Ergebnis

Diese günstigen Lockangebote ziehen zunehmend mehr Kunden in die Filialen der Franchise-Kette. Die Finanzkrise verstärkt diesen Effekt noch, da eine Verlagerung von teueren Restaurants zu preiswerten Verpflegungsmöglichkeiten stattfindet. Schließlich sparen die Bürger soweit möglich oder nötig auch beim Essen.

Durchschnittlicher Bestellwert

Allerdings stieg der durchschnittliche Bestellwert auf zuletzt 10 Dollar an (Focus Money 47/2008, S.15). Von tatsächlichem Sparen kann realiter beim Kunden also nicht die Rede sein. Ein vermeintlich günstiges Essen als Entscheidungshilfe reicht offenbar.

Die McDonalds-Strategie geht auf

McDonald’s verdiente dabei im dritten Quartal 2008 1,2 Mrd. Dollar und damit 11% mehr als im Vergleichszeitraum 2007. Der Umsatz stieg ebenfalls auf 6,3 Mrd. Dollar (entspricht 6%).

Rettet Grand Theft Auto IV (GTA 4) Take Two?

Grand Theft Auto (GTA) 4 verkauft sich

Grand Theft Auto (GTA) 4 verkauft sich

2007 war kein gutes Jahr für Spielehersteller im Segment der Videospiele für PC und Konsolen (XBOX, Wii, PlayStation, …). Der amerikanische Spielehersteller Take Two machte etwa 2007 einen Verlust von 131 Mio. Dollar.

Finanzkrise und Computerspiele

Die Finanzkrise scheint aber die Spieleindustrie nicht wirklich zu treffen. Dem BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.) zufolge steigen die Umsätze seit Ende 2007 weiter auf Rekordniveau an. Der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2008 stieg auf 1,05 Mrd. Euro. [Focus Money 47/08 S. 16]

GTA 4 und die Börse

Der Spielehersteller Take Two hat im August nun die vierte Auflage des Bestseller GTA (Grand Theft Auto) herausgebracht. Bislang steht ein Gewinn für 2008 von etwa 112 Mio. Dollar bei einem Umsatz von 1,2 Mrd. Dollar zu Buche.
Der Aktienkurs hat bislang noch nicht so recht darauf reagiert, obwohl sich GTA 4 im ersten Monat bereits über 10 Millionen mal verkaufte.

Die neue Abgeltungssteuer umgehen

Spätestens am 01.01.2009 tritt die Abgeltungsteuer in Kraft. Handeln Sie rechtzeitig und stellen Sie die Weichen für die richtigen Kapitalanlagen mit Abgeltungssteuerschutz, denn bei Anlagen vor 2009 sind die erzielten Kursgewinne weiterhin von der Abgeltungsteuer befreit.

Die neue Abgeltungssteuer

Ab 01.01.09 wird danke der neuen Abgeltungssteuer auf Kursgewinne, Zinsen und Dividenden eine einheitliche Steuer von 25% (plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) fällig.

Es gibt jedoch einen Bestandsschutz für Investmentfondsanlagen, die vor dem 01.01.09 getätigt wurden – und zwar dauerhaft, auch über den Tod hinaus, als Erbe.
Einzig allein ausschlaggebend ist der Zeitpunkt der Investition. Wenn man aus der Anlage nicht aussteigt ist der Bestandschutz ewig gesichert.

Wie Abgeltungssteuer umgehen

Sie sollten sich heute Gedanken machen wie Sie langfristig Ihr Geld anlegen und von diesem Bestandsschutz möglichst lange profitieren können. Mit der richtigen Anlagestrategie können Sie bares Geld sparen, und es lassen sich Steuerabschläge weitgehend vermeiden. Wenn Sie 2007 und 2008 Ihre Anlagestrategie anpassen, können Sie noch Jahre später von den steuerfreien Kursgewinnen profitieren.

Mit welchen Kapitalanlagen die Abgeltungssteuer vermeiden?

Passen Sie auf, in welche Kapitalanlagen Sie investieren, denn nicht jede Anlageform profitiert hiervon. Ein Wechsel des Produkts nach dem 31.12.08 kostet Sie Ihre Steuerfreiheit. Deshalb ist es wichtig, eine solide Beratung in Anspruch zu nehmen um die richtige Strategie zu finden.

Dachfonds, Mischfonds sind ideal

Dachfonds oder Mischfonds sind gegenüber Direktinvestitionen oder Einzelfonds zu bevorzugen. Denn, Umschichtungen die innerhalb des Dachfonds vorgenommen werden, sind abgeltungssteuerfrei. Das heißt z.B. ein Austausch eines schlechten Fonds innerhalb des Dachfondsmantels, eine Gewinnmitnahme von kurzfristig hohen Aktiengewinnen oder Anpassungen an Ihre Risikostruktur (Rebalancing) sind steuerfrei.

Weitere Informationen zur Abgeltungssteuer mit zahlreichen Erläuterungen, Strategien sowie einem Excel-Rechner.

Seite 2 von 2

© 2006–2020 Finanzen Weblog | Über uns, Impressum, Datenschutz | nach oben