unabhäniger Finanzblog - seit 2006

Schlagwort: Umsatz

Wie viel verdient ein Arzt?!

Bei den aktuellen Honorarverhandlungen für 2015 zwischen den niedergelassenen Kassen-Ärzten und den Krankenkassen verschlagen die Forderungen der Ärzte einem unvoreingenommenen Betrachter die Sprache. Die Ärzte fordern 5 Milliarden Euro – mehr für 2015. Je nach Berechnung wären das im Schnitt 15% mehr Honorar. Dabei liegt der Durchschnittsgewinn je Praxis bereits bei 166.000 Euro, sofern man dem Statistischen Bundesamt glaubt. Wie viel verdient ein Arzt?

Preissteigerung beim Oktoberfest

Preisindex Oktoberfest

Preisindex Oktoberfest

Die Preissteigerung beim Oktoberfest (Wiesn) ist jedes Jahr bei der Verkündung der kommenden Preise für die Maß Bier ein Thema. Gefühlt ist die Preissteigerung immer nahe an der Grenze der Unverschämtheit – doch das scheint der Beliebtheit bei den Besuchern wohl nicht zu schaden. Die Unicredit/ HVB hat das nun in einer Studie untersucht, inwieweit tatsächlich die Preissteigerung beim Oktoberfest fortschreitet.

Preisindex Oktoberfest

Der Betrachtungszeitraum lag zwischen 1985 und 2009 – ist also ganz aktuell. Dabei verglich man den klassischen Verbraucherpreisindex mit den Preisen für ein halbes Brathänchen, zwei Maß Bier und der Fahrkahrte für den öffentlichen Nahverkehr im MVV.
Dabei zogen die Preise im Jahr um satte 3,7% an, was seit 1985 einer Teuerungsrate von 140% entspricht. Im Vergleichszeitraum lag der normale Inflationswert des Verbraucherpreisindizes bei „nur“ 2%.
Betrachtet man den reinen Bierpreis wird es noch besser. Dieser stieg nämlich um 4% jährlich bzw. 168% seit 1985. Begründung des Analysten: Sonderwirtschaftszone.

Milchpreis und der Milchmarkt

Milchpreise am Milchmarkt

Milchpreise am Milchmarkt

Der Milchpreis sinkt und sinkt. Dabei wäre die mediale Aufmerksamkeit der Milchbauern eigentlich groß genug möchte man meinen, den Milchmarkt auch politisch zu stützen. Denn der Milchpreis um die 22 Cent pro Liter ruiniert nachweislich die Milchbauern sowie den Milchmarkt.

Agrarsubventionen auch für den Milchpreis

Seit kurzem kann man ja selbst im bäuerlichen Bayern einsehen, welcher Bauer wieviel an Agrarsubventionen erhalten hat. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hat eine Datenbank online gestellt, in der man die Empfänger sowie die erhaltenen Subventionen recherchieren kann. Tun Sie das mal, geben Sie den kleinen Bauern von nebenan ein. Aber setzen Sie sich vorher. Summen im hohen vierstelligen Bereich sind da regelmäßig zu lesen. Darüber sowieso.

Milchbauern und Molkerein

Da fragt man sich schon, wieso die Milchbauern es nicht schaffen. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter will nun eine teilweise Produktionsstilllegung, um das Angebot zu reduzieren und damit die Überproduktion. Dies solle sich dann positiv auf den Milchpreis auswirken. Der Milchindustrieverband hält für die Molkereien aber dagegen, Boni gäbe es dafür nicht.
Vielleicht sollte die Milchbauern wie etwa Müller Milch der Milch minimale Fruchtnoten beimischen und dann den Preis verzehnfachen. Wäre wohl immer noch preiswerter als diese Produkte im Regal.

Kurzarbeit: Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt

Kurzarbeit: Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit: Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit und damit auch Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt ist derzeit aufgrund der Wirtschaftskrise ein permanentes Thema. Meist wird man sogar im persönlichen Umfeld mit Menschen zu tun haben, die aufgrund Kurzarbeit nun Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt erhalten. Da die Meldungen nicht abreißen, grund genug, sich das Kurzarbeitergeld genauer anzuschauen.

Konjunkturelles Kurzarbeitergeld (Kug)

Das Arbeitsamt Die Arbeitsagentur bietet eine ganze Reihe finanzieller Hilfen – nicht nur für Arbeitslose Arbeitsuchende und Existenzgründer. Das Kurzarbeitergeld gibt es bei – richtig – Kurzarbeit. Beim Kurzarbeitergeld werden drei Ursachen unterschieden.

  1. Konjuknurelles Kurzarbeitergeld (Kug) – wenn die normale Arbeitszeit vorübergehend gekürzt wird aufgrund wirtschaftlicher Rezession oder unabwendbaren Ereignissen
  2. Saisonales Kurzarbeitergeld (Saison-Kug) – das bekannte Schlechtwettergeld, wenn aufgrund saisonaler Schwankungen eine ansonsten drohende Arbeitslosigkeit vermieden wird
  3. Transferbedingtes Kurzarbeitergeld/ Transferkurzarbeitergeld – für sinnvolle Maßnahmen bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt

Abgesehen von den Transfergesellschaften, in die frühere Arbeitnehmer bei Insolvenzen oft übergeführt werden, dürfte das konjukturelle Kurzarbeitergeld vom Arbeitsamt das derzeit am häufgisten beanspruchte sein. Die Bilanzen der Arbeitsagenturen dürften auf jeden Fall jetzt schon eine sprunghaft gestiegene Belastung aufweisen.
Dabei ist interessant, das die Regelbezugsfrist, also die Dauer („vorübergehend“) durch Verordnung vom 26.11.08 nun auch 18 Monate ansteigen darf (zumindest bis Ende 2009). Der Bezug von Kurzarbeitergeld setzt u.a. dringende betriebliche Erfordernisse voraus.
Dabei sind dies oft die größten Probleme. Denn Arbeitgeber versuchen aus der Krise das beste zu machen und die Arbeitnehmer in Zeiten der Kurzarbeit weiterzubilden, weiter zu qualifizieren. Doch diese Bildungsmaßnahmen müssen planbar sein und nehmen Zeit in Anspruch. Bräuchte man die Mitarbeiter aber dann kurzfristig wieder länger, wird es mangels Flexibilität schwierig. Daher sind meist flexible Arbeitsverhältnisse besser als eine bis zu 80%ige Förderung.

Auswirkungen der Finanzkrise

Auswirkungen der Finanzkrise

Auswirkungen der Finanzkrise

Was sind eigentlich die ersten Auswirkungen der Finanzkrise bei der „normalen“ Bevölkerung? Woran wird momentan gespart? Wie lange wird die Finanzkrise dauern und welche Spätfolgen kommen auf uns zu? Die Finanzkrise wird allerdings Dauerthema bleiben – so viel steht fest.

Folgen der Finanzkrise

Als Ausgangsüberlegung zu den Auswirkungen der Finanzkrise nehme ich an, dass man zuerst dort zu sparen beginnt, wo die Lebensqualität nicht spürbar leidet. Betroffen dürften also in erster Linie sämtliche Luxusausgaben sein.
Meist hört man von weniger Buchkäufen oder Urlaubsreisen. Nun hat es auch das Lotto getroffen. Auf den ersten Blick logisch.

Die Finanzkrise erreicht das Lotto

Der Umsatz beim Lotto verzeichnete einen Rückgang um 12,3% auf 6,04 Milliarden Euro im Vergleich zu 2007. Das meldete Toto-Lotto Baden-Württemberg am Freitag in Stuttgart. So viele t in einem Satz ;-).
Der Lottoverband macht aber nicht nur die Finanzkrise als Ursache dafür verantwortlich, sondern auch das Ausbleiben eines hohen Lotto-Jackpots von über 20 Millionen. Denn das zieht bekanntlich sehr, sehr viele Spieler an. Die strengeren Werbevorgaben des neuen Glückspielstaatsvertrages seien nicht wirklich maßgeblich für die Auswirkungen. Spannend wird es aber insoweit für 2009, wenn für Lotto im Internet keine Werbung mehr gemacht werden darf.

Zur Finanzkrise

Die Finanzkrise beschäftigt die Massenmedien seit – ja seit wann eigentlich? Hier kann Google aufgrund des Suchvolumens ein relativ kongruentes Abbild geben:

Finanzkrise

Finanzkriese

Man kann den zeitlichen Verlauf sowie das Verhältnis von Finanzkriese und Finanzkrise sehr gut erkennen. Denn Abfall für die letzten Wochen hätte ich allerdings nicht so stark erwartet. Scheinbar wirkt sich der verminderte unternehmerische Umsatz noch oder doch nicht so stark auf die Einkommen der Privathaushalte aus.

Aktuell bleiben vor allem nach wie vor gefährdete Banken und marode Unternehmen sowie deren staatliche Unterstützung im Gespräch. Die Finanzkrise hat sich nach Meinung vieler damit zu einer Wirtschaftskrise ausgeweitet, da das Geldsystem praktisch Grundlage für das Funktionieren der Wirtschaft ist. Auch wenn zu Wahlkampfzeiten negative Themen selten sind, die unerfassbare Staatsverschuldung dringt dennoch immer wieder an die mediale Oberfläche.

Rettet Grand Theft Auto IV (GTA 4) Take Two?

Grand Theft Auto (GTA) 4 verkauft sich

Grand Theft Auto (GTA) 4 verkauft sich

2007 war kein gutes Jahr für Spielehersteller im Segment der Videospiele für PC und Konsolen (XBOX, Wii, PlayStation, …). Der amerikanische Spielehersteller Take Two machte etwa 2007 einen Verlust von 131 Mio. Dollar.

Finanzkrise und Computerspiele

Die Finanzkrise scheint aber die Spieleindustrie nicht wirklich zu treffen. Dem BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.) zufolge steigen die Umsätze seit Ende 2007 weiter auf Rekordniveau an. Der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2008 stieg auf 1,05 Mrd. Euro. [Focus Money 47/08 S. 16]

GTA 4 und die Börse

Der Spielehersteller Take Two hat im August nun die vierte Auflage des Bestseller GTA (Grand Theft Auto) herausgebracht. Bislang steht ein Gewinn für 2008 von etwa 112 Mio. Dollar bei einem Umsatz von 1,2 Mrd. Dollar zu Buche.
Der Aktienkurs hat bislang noch nicht so recht darauf reagiert, obwohl sich GTA 4 im ersten Monat bereits über 10 Millionen mal verkaufte.

© 2006–2020 Finanzen Weblog | Über uns, Impressum, Datenschutz | nach oben